Unterstützungserklärungen für den Zivilen Friedensdienst Österreich

Unterstützungserklärungen für den Zivilen Friedensdienst Österreich

Wir freuen uns über die Unterstützer*innen unser unserer Kampagne
“Entwicklung und Durchführung eines Zivilen Friedensdienstes (ZFD)”.

Bis zur Nationalratswahl am 29. September 2019 werden wir gemeinsam mit Thomas Roithner prominente Unterstützer*innen hier und auf unseren Social Media Kanälen vorstellen!

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider



Weitere Unterstützer*innen des Zivilen Friedensdienstes (aufklappen)

Auf unserer Webseite haben sich folgende Personen für eine Unterstützung des Bundesgesetz zur Entwicklung und Durchführung des Zivilen Friedensdienstes" ausgesprochen:

Teresa Mayr, Desirée Summerer, Stefan Friedrichsen ("Seit 18 Jahren arbeite ich im ZFD (Deutschland) und sehe den Erfolg der Friedensarbeit. Mehr Laendern muessen aktiv Friendsarbeit unterstuetzen und Alternativen zu militaerischen Auseinandersetzungen bieten. Es funktioniert! Viel Erfolg auf diesem Weg!"), Johanna Tschautscher, Dr.Peter Öfferlbauer, Josef Mitschan, Dr. Marcus Strohmeier ("Gerade Österreich muss als neutraler Staat eine besondere Rolle als Vermittler einnehmen. Dazu gehören viel mehr Anstrengungen im Bereich der Friedensarbeit. Der zivile Friedensdienst könnte dabei ein wichtiger Beitrag unserer Republik sein: Zur Hilfe vor Ort, für die Ideen des Friedens im Allgemeinen und für das Ansehen Österreichs!"),Thomas Hammer, Reinhold Ettl ("Mit Freude stelle ich immer wieder fest, wie Jugendliche und junge Erwachsene für soziale, internationale Projekte sich interessieren und mitwirken wollen. Das soll durch die Möglichkeit eines zivilen Friedensdienst unterstützt und gefördert werden."), Franz Schneckenleithner, Mathias Kirchner, Irmela Steinert ("Zivile Friedensdienste zur Prävention militärischer Konflikte dienen nicht nur der Vermeidung menschlichen Leids, sondern auch einer unzeitgemäßen Ressourcenverschwendung, Klimabelastung und Umweltverschmutzung."),

Georg Mayer,Teresa Mayr, Josef Greiner, Fritz Edlinger ("Die Schaffung eines zivilen Friedensdienstes in Österreich wäre eine höchst sinnvolle und wichtige Fortsetzung und Vertiefung der zuletzt leider etwas vernachlässigten aktiven Neutralitätspolitik des neutralen Österreich."), Markus Beranek, Wilfried Sünder, Robert Greisberger ("Ich erlaube mir, Bruno Kreisky zu zitieren: Der Friede vermag alles, der Krieg nichts."), Gertrude Klaffenböck("Eine konfliktfreie Welt wird es nicht geben, aber eine Welt in der wir Konflikte gewaltfrei lösen ist zentraler Baustein einer zivilisierten Gesellschaft mit Zukunft. Deshalb ist auch ein gesetzlich verankerter ziviler Friedensdienst für so wichtig!"), Vedad Lubenovic, Manuela Hofer (absolvierte einen Einsatz der Österreichischen Friedensdienste in Vukovar 2002), Helga Tiffinger ("Mein Mann Walter und ich leisteten unmittelbar nach dem "Heimatkrieg" in Kroatien einen Einsatz im Rahmen der damaligen Österreichischen Friedensdienste, der für uns eine sehr bereichernde Erfahrung war. Das Projekt "Friedensschule in Gorski kotar" begleiteten wir noch 14 Jahre nach unserem unmittelbaren Wirken vor Ort.")

Waltraud Heinrich, Thomas Traar, Michael Nußbaumer, Nadja Schmidt, Anita Schnell (Dr.phil., Psychotherapeutin), Peter Weiskopf, Elke Kastner-Kainovic ("Aktive, gewaltfreie Konfliktbearbeitung auf sämtlichen Ebenen ist ein Gebot der Stunde! Langfristig gibt keine alternativen Wege - Hier gilt es tatkräftige Zeichen zu setzen - mit einem implementierten zivilen Friedensdienst findet dies einen Rahmen, öffnet Handlungsspielräume und bekommt den gebührenden Stellenwert, den dieses Thema dringend benötigt!"), Helga Ungar, Mag. Maria Bäuerl, Herbert Peherstorfer,

Christian Simon, H.Peter Degischer („Sicherheit wird nicht durch militärische Aufrüstung erhöht, sondern durch Lösung der Konflikte und ihrer Ursachen. Österreich hat eine Tradition für Vermittlung zwischen Streitparteien und soll diese internationale Vermittlungstätigkeit wieder intensivieren mit der Einrichtung eines wirkungsvollen, zivilen Friedensdienstes. Dafür setzt sich das Aktionsbündnis Frieden, aktive Neutralität und Gewaltfreiheit (http://abfang.org) ein.") Arno Truger, Hans Peter Grass, Hans Holzinger, Irmgard Ehrenberger, Norbert Prohaska, Gerhard Mähr, Maria Angela Hofmann, Lenzi Emma,

Astrid Felder, Gerhard Kofler ("Die Vermeidung von Gewalt ist ein Grundanliegen von mir, um dass ich mich seit meiner Jugend konsequent bemühe: Verweigerung der Waffe beim Bundesheer, Entwicklungshilfeeinsatz, Veröffentlichungen, flache Strukturen im eigenen Unternehmen und jetzt in der Pension aktive Friedensarbeit."), Shila Auer, Maria Schöller, Jutta Kronar, Daniel Ongaretto Furxer („Der Friedensdienst im Ausland hat eine lange Tradition! Dass junge Leute Friedensprojekte im Inland unterstützen können, halte ich für sehr wertvoll! Frieden ist überall auf der Welt ein wichtiges Gut!“), Mario Lechner, Walter L. Buder, Gerhard Lehrner („Ich finde es höchste Zeit, dass der österreichische Staat in dieser Frage aktiv wird.“), Lucia Hämmerle und (14) weitere Unterstützer*innen


Wir freuen uns über jede und jeden als Unterstützer*in. Falls ihr in der Namensliste geführt werden wollt könnt ihr euch HIER eintragen!

Instagramstory des Netzwerks Friedenskooperative

#ZivilerFriedensdienstÖsterreich

Facebook
www.facebook.com/IFOR.Austria
www.facebook.com/thomas.roithner1

Twitter
@t_roithner

Instagram
@thomasroithner

Email
office@versoehnungsbund.at

thomas.roithner@univie.ac.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.