Kolumbien: Wiedererstarken der Paramilitärs nach den Wahlen?

Kolumbianische_Bauern

Kolumbien: Wiedererstarken der Paramilitärs nach den Wahlen?

Untenstehendes Flugblatt der paramilitärischen Gruppe „Schwarze Adler“ kursiert in den sozialen Medien in Kolumbien. Der Ursprung der Schwarzen Adler wird diskutiert, manche Menschenrechtsgruppen sehen eine Nähe zum kolumbianischen Geheimdienst. Derartige ungeheuerliche Drohungen sind umso gefährlicher, als der Nachfolger des früheren Präsidenten Álvaro Uribe, Iván Duque, die Präsidentschaftswahl gewonnen hat.

Das Wiedererstarken des Paramilitarismus ist die größte Bedrohung des Friedensprozesses in Kolumbien, insbesondere im Hinblick auf die Verbindungen der Regierung Uribe (2002-2010) zu paramilitärischen Gruppen. Der signifikante Anstieg an Morden an Menschenrechtsverteidiger*innen und Umweltschützer*innen seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags weist die Richtung, in die Kolumbien gehen könnte.

Dass die Kampagne Colombia Humana fast 42% der abgegebenen Stimmen bei der Präsidentschaftswahl für sich gewinnen konnte, ist ein Hoffnungsschimmer, da es zeigt, dass sich mehr Menschen trauen zu wählen, wen sie wollen. Wir hoffen, dass unsere Unterstützung dazu beiträgt, dass Menschenrechtsverteidiger*innen in Kolumbien ihre so wichtige Arbeit fortsetzen können.

 

Flyer_der_Aguilas_NegrasEs ist der Moment, dieses Land zu säubern, Tod allen Kollaborateuren und sogenannten Anführern und Anhängern der Kampagne Colombia Humana [Menschliches Kolumbien] des Guerillakämpfers Gustavo Petro. Alle Anführer im Süden von La Guajira und in San Juan in Cesar, die dreifachen Hurensöhne Arnoldo Marulanda, Dra Betty und Boris Palacio sowie der Gewerkschafter Aldo Amaya, Hernan Cujia, die Missgeburt Rechtsanwalt Willer Arciniegas, Horacio Manjarrez, Jorge Cuello, Arnsldo Gamez, Beto Mendoza, Camilo y Silvia Daza und viele andere Missgeburten seien gewarnt:

Wir wissen, wie ihr die Kampagne des verräterischen Hurensohns und Guerilleros Petro gemacht habt – ihr seid auf dem falschen Weg; wenn ihr eure Toten nicht ins Grab begleiten wollt, wäre es am besten so weit wie möglich fortzugehen; ihr habt 48 Stunden Zeit, von der Bildfläche zu verschwinden – andernfalls  werdet ihr militärische Ziele und zum Abschuss freigegeben.

Wir wissen, wo eure Familien leben und was sie tun. Diejenigen, die in Fonseca und Villanueva leben, haben wir im Visier. Wir kennen eure politischen und subversiven Absichten – hört damit auf oder macht euch für euer Begräbnis bereit. Alle von Colombia Humana sollen sterben, aber der Schlange muss man den Kopf abschlagen, um sie zu töten.

Ihr unterstützt die Farce des Friedensprozesses von Santos, seid dankbar, dass ihr noch nicht tot seid.

Vergesst nicht: ihr habt 48 Stunden um zu gehen – andernfalls seid ihr tot, ihr verräterischen Hurensöhne, das ,Menschliche Kolumbien‘ wird es nicht mehr geben. Tod allen Petristen.

Ihr werdet erbarmungslos sterben.

Aguilas Negras (Schwarze Adler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.