Rss Feed Facebook button Youtube button

KOL: Kleinbäuerinnen und Kleinbauern von Zwangsräumung bedroht

Mai 4, 2015 |

Unsere Partnerorganisation „Fellowship of Reconciliation Peace Presence“ in Kolumbien
bittet um Unterstützung:

 

In El Tamarindo sind Kleinbäuerinnen und Kleinbauern von Zwangsräumung bedroht

In El Tamarindo am Stadtrand von Barranquilla (Department Atlántico im Norden Kolumbiens) sind Kleinbauernfamilien von Vertreibung bedroht nachdem ihnen die lokalen Regierungsstellen eine völlig unzulängliche Umsiedlung angeboten hatten. Das Grundstück El Tamarindo wird seit den späten 90er-Jahren  von Familien, die im Zuge des bewaffneten Konflikts vertrieben worden waren, besiedelt. Im Jahr 2011 besetzten 130 Familien friedlich vier Zonen des Grundstücks. Lokale Regierungsstellen, das Büro des Bezirksombudsmannes, die Armee, die Polizei sowie bewaffnete Gruppen versuchten immer wieder, die Familien von dem Grundstück zu verdrängen, was zur gewaltsamen Vertreibung einiger Familien führte. Einige der vertriebenen Familien bewohnen nun El Mirador, eine der vier Zonen von El Tamarindo, und erklärten sie am 13. April 2014 zum Humanitären Raum mit dem Namen „Espacio Humanitario, Refugio de Paz y Esperanza“ (Humanitärer Raum, Zufluchtsort des Friedens und der Hoffnung). Die Familien sind nun von der Räumung bedroht. Das Grundstück El Tamarindo liegt in einem Gebiet, das 2007 zur Freihandelszone erklärt wurde. Seit 2008 stellen lokale Geschäftsleute Besitzansprüche auf das Land. Außerdem werden die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern von Paramilitärs bedroht, die eine lange Geschichte der Verständigung mit den staatlichen Sicherheitskräften haben.

 

Wir bitten, die beiden (vom Inhalt identischen) Briefe (Übersetzung unten) an Präsident Manuel Santos und José Antonio Segebre Berardinelli (Gouverneur von Atlántico) auszudrucken, zu unterschreiben und per Post zu schicken.

Brief an: Doctor JUAN MANUEL SANTOS CALDERÓN (Presidente de la República de Colombia) WORD oder PDF

Brief an: Doctor JOSE ANTONIO SEGEBRE BERARDINELLI (Gobernador del Departamento del Atlántico) WORD oder PDF

 

Mehr Informationen (Englisch): HIER

 

Der Humanitäre Raum El Mirador wird von unserer Partnerorganisation „Fellowship of Reconciliation Peace Presence“ begleitet.

 

Übersetzung der Briefe:

Sehr geehrter Herr Präsident! bzw. Sehr geehrter Herr Doctor José Antonio Segebre Berardinelli!

Mit diesem Brief möchte ich meine Besorgnis um die Sicherheit der Gemeinde Tamarindo im Departement Atlántico zum Ausdruck bringen.

Ich habe erfahren, dass die Gemeinschaft von Tamarindo geräumt werden soll. Die Bewohner von Tamarindo wurden im Zuge des bewaffneten Konflikts bereits von ihren Ländereien in Cesar, Córdoba, Magdalena und Sucre vertrieben und haben auf der Farm Tamarindo eine Möglichkeit gefunden, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

Ich ersuche Sie daher dringend sicherzustellen, dass die Familien von Tamarindo nicht vertrieben werden und ihnen jener Schutz geboten wird, der den Opfern des bewaffneten Konflikts zusteht.

Ich bitte Sie, gemeinsam mit der Gemeinde Tamarindo eine gerechte und adäquate  Lösung im Sinne der internationalen Menschenrechtsstandards zu finden. Diese Lösung muss  alle Bewohner und Bewohnerinnen der Gemeinde mit einschließen und das Weiterbestehen  der Gemeinde als eine Gemeinschaft von Kleinbauern, die von den Erträgen ihres Landes leben können, ermöglichen.

Weiters ersuche ich Sie sicherzustellen, dass die Gemeinde in einem sicheren Umfeld für ihre Rechte eintreten kann. Die wiederholten Drohungen gegen Gemeindemitglieder von Seiten paramilitärischer Gruppen geben großen Anlass zur Sorge. Ich ersuchen Sie, für eine umgehende und gründliche Untersuchung dieser Drohungen Sorge zu tragen und bitte Sie sich dafür einzusetzen, dass die paramilitärischen Gruppen in der Region umgehend aufgelöst werden.

Herzlichen Dank für Ihr Entgegenkommen und Ihr rasches Handeln.