Kunstprojekt: Art goes for Peace

Art goes for peace Titel

Art goes for Peace

ein Friedens- und Kunstprojekt von MARGOT HRUBY

Teaser:

“Frieden soll kein abstrakter Begriff sein, und die Friedensarbeit wollen wir auch nicht dem Militär überlassen. Darum haben wir “Künstler*innenstimmen für den Frieden” gesammelt.

Ich, Margot Hruby, bin mit viel Neugier und Freude mit einer alten Handycam losgezogen und habe Künstler*innen der verschiedenen Kunstrichtungen über den Frieden gesprochen, da ich der Meinung bin, dass die Kunst per se für den Frieden eintritt, für eine bessere Welt und einen spirituellen Aspekt hat.

Die bunte Vielfalt der verschiedenen Kunstrichtungen, Meinungen und Sichtweisen ist spannend!”

Das erste Video gibt es am 2. April 2019 (und dann immer dienstags)
hier auf unserer Webseite, auf YouTube und auf Facebook!

LIKEN, TEILEN und VERBREITEN ausdrücklich erwünscht!

Susanne Kompast

Susanne Kompast hat in Schottland, wo sie 1982 für die Steinplastik “Sleeping woman” einen Preis erhielt, und Wien Bildhauerei studiert und arbeitet heute, nach verschiedenen Lehrtätigkeiten, als freischaffende bildende Künstlerin. Als politisch engagierter Mensch ist sie auch immer wieder als Aktivistin tätig und mit Installationen, Flashmobs und Kunst im öffentlichen Raum aktiv, z.B. im Rahmen des Schielefestes von Eva Brenner 2016 mit der Herstellung einer großen „Menschenrechtskugel” aus Wellpappe oder im Rahmen der Salongespräche mit Margot Hruby 2018 im Versöhnungsbund mit der Kunstaktion „Menschenrechtskugeln essen“.

 

Maren Rahmann


Maren Rahmann machte eine Ausbildung zur Schauspielerin und Theaterpädagogin an der Theaterakademie „Spielstatt Ulm“. Sie arbeitet als freischaffende Sängerin, Performerin und Schauspielerin in Wien, und ist auch seit den 90er Jahren bei den Roten Nasen aktiv. Durch ihr soziales Engament ist sie auch immer wieder als Aktivistin unterwegs. Sie vertonte unter anderem Jura Soyfer und arbeitet seit 2014 mit Didi Disko zusammen, mit dem sie das musikalische Duo “Laut Fragen” gründete – ein anarcho-surrealistisches Musik- und Performanceprojekt, wie sie es selbst bezeichnen.

Zu LautFragen:
https://lautfragen.blackblogs.org/
https://lautfragen.bandcamp.com/


Hubsi Kramar



Hubsi Kramar ist seit den 70er Jahren als Schauspieler, Regisseur, Theatermacher und Aktivist aktiv. Er spielte zahlreiche Rollen an verschiedenen Theatern und in Filmproduktionen (seit 2005 als Polizeichef Ernst Rauter im Tatort) schrieb eigene Stücke und gründete mehrere Theatergruppen, von den Showinisten bis zuletzt das Drei-Raum-Anatomie-Theater. Immer wieder war er auch aktionistisch unterwegs, seine wohl berühmt-berüchtigste Aktion war sein Auftritt als Adolf Hilter beim Opernball im Jahr 2000.

http://hubsikramar.net/


Mehr Künstler*innenstimmen für den Frieden:

COMING SOON!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.