17. März: Dialog für Eine Welt

Januar 22, 2018 |

Dialog für Eine Welt 2018

Polarisierung überwinden – Wertschätzung leben – Verbindungen schaffen

Wann? Sa., 17. März 2018 | 13.30 – 21.00 Uhr

Wo? Don Bosco Haus | St. Veit-Gasse 25 | 1130 Wien

Anmeldung bis 9. März unter: Dialog 2018 – Onlineanmeldung  oder telefonisch: 0664/610 12 63

Teilnahmebeitrag: € 5.-

Flyer Dialog für eine Welt

Programm

13:30     Ankommen, anmelden, andocken

14:00     Kennenlernen & begegnen

14:20     Einsteigen – unser Thema: Polarisierung überwinden

14:30     Vertiefen – die Workshops:

  • Workshop 1: Islamische Zugänge zu Pluralität in einer modernen GesellschaftÜmmü Selime Türe, Dokustelle – Islamfeindlichkeit & antimuslimischer RassismusDer Umgang mit der neuen kulturellen und religiösen Pluralität in Österreich ist sowohl für die „Alteingesessenen“ wie für die „Zugewanderten“ herausfordernd. Der Workshop bietet die Gelegenheit eine „Insider“-Sicht kennenzulernen, wie in der islamischen Glaubens-Community mit Pluralität umgegangen wird und lädt dazu ein, die eigenen Erfahrungen mit (religiöser, kultureller, …) Pluralität zu reflektieren.
  • Workshop 2: Versöhnung in Konflikten und FriedensprozessenPete Hämmerle, langjähriger Mitarbeiter im Int. Versöhnungsbund mit den Schwerpunkten aktive, gewaltfreie Friedenspolitik, Westbalkan und Israel/Palästina„Versöhnung“ ist keine „einfache Sache“ – v.a. nicht in Gesellschaften, die erst vor kurzem Krieg erlebt haben. Anhand der Arbeit des Zentrums für gewaltfreie Aktion (CNA Sarajewo und Belgrad) mit Kriegsveteranen und praktischen Übungen zum Spannungsfeld von Wahrheit, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Frieden beschäftigen wir uns mit Aspekten von Versöhnung und ihrer Rolle in Friedensprozessen und in unserem persönlichen Leben.
  • Workshop 3: Alles anders, alles extrem!? Umgang mit Differenzerfahrung im FreiwilligeneinsatzJugend Eine Welt BildungsteamDer erste Eindruck im Einsatzland bestätigt oft stereotype Bilder im Kopf – alles ist anders, alles ist extrem. Wie kann man mit dieser Erfahrung umgehen und wie sie erweitern? Auch in Österreich sind wir oft mit Menschen konfrontiert, deren „Kultur“ wir auf den ersten Blick als „ganz anders“ einschätzen. Wie können die Erfahrungen im Ausland auch in Österreich integriert werden?
  • Workshop 4: Zeit zum Hin(ein)hören! – Gewaltfreie KommunikationMag.a Bettina Zelenak, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation  (i.A.)MMag.a Katharina Auer, tätig in der Entwicklungszusammenarbeit im In- und AuslandOb im interkulturellen Kontext der EZA oder in der eigenen Familie – wenn die Verbindung zu  nderen nicht rund läuft, macht das unzufrieden. In diesem Workshop laden wir ein, in praktischen Übungen, Selbstempathie und Empathie mit anderen zu erforschen und im Hinhören auf Gefühle und Bedürfnisse, Raum für Verbindung und Dialog entstehen zu lassen.
  • Workshop 5: Inter-Sein: Jenseits der Grenzen blickenDr. Martin Schaurhofer, Sekretär der Österreichischen Buddhistischen ReligionsgesellschaftDr.in Ulli Pastner, Meditationslehrerin und AchtsamkeitscoachGrenzen entstehen im Kopf. Sie verfestigen sich im Alltag und in unseren Gemeinschaften. Aber wir können jenseits dieser Grenzen blicken und eine gemeinsame Basis finden. Der buddhistische Zugang „Inter-Sein“ eröffnet grundsätzliche neue theoretische und praktische Zugangsweisen für ein Leben in wertschätzender Verbundenheit.

17:00     Zusammenschau‘n &  Perspektiven sehen – Wege aus Polarisierung zu Verbundenheit

(Podiumsdiskussion)

17:45     Initiativ werden & sich vernetzen

18:15     Interreligiös in die Tiefe gehen

18:45     Multikulturell genießen (Fingerfood)

19:30     Fiesta! African Dance & Drums (mit Workshop-Teil: Trommeln mit Baba von KAMA)